Medien

Filme, Musik

  • Musik

    60s-Rosinchen

    Mit „Best of the 60s“-CDs könnte man wahrscheinlich mühelos kilometerweise die Straße pflastern. Ganz davon abgesehen, dass die meisten ja entweder mehr oder weniger die gleichen Songs zusammenstellen oder irgendwelche musikalischen Fragwürdigkeiten dazumischen, die lediglich als Füllsel dienen. Und selbst, wenn solche Zusammenstellungen gut und sachkundig gemacht sind, hängen einem doch die ewig gleichen Ohrwürmer irgendwann zum Hals raus. Dabei gab es damals – und gibt es erst recht heute für diejenigen, die die Zeit selbst nicht miterlebt haben – ungeheuer viel zu entdecken. Das soll jetzt freilich keine Aufforderung zum Abstieg in das Labyrinth des Garagen-Punks oder der vielen zeitgebundenen und meist recht kurzlebigen Psychedelic-Gruppen sein, die aus der…

  • Film

    Breaking The Waves

    Samstag abend sah ich mir Lars von Triers „Breaking The Waves“ an. Am Sonntagnachmittag danach einen irischen Film: „Das weiße Pferd“. Die Handlung begann in einer trostlosen Plattenbausiedlung unter Sozialhilfeempfängern in Dublin. Der Film handelte von einem alleinerziehenden Vater und seinen drei minderjährigen Söhnen. Ned Reilly und Kinder entstammten einer Minderheit in Irland, den so genannten ‚Travellers‘, dem fahrenden Volk, das es seit Jahrhunderten in Irland gibt. Viele irischen Geschichten haben sie tradiert und auch das ohnehin nicht gerade arme irische Liedgut mit ganz besonderem Gesängen bereichert. Ihre eigenartige Religion speist sich aus alten Mythen – die Mondgöttin spielte eine ganz besondere Rolle -, die mit christlichen Gedankengut verknüpft sind.…

  • Film

    Die Dinge des Lebens

    Gestern abend habe ich mir endlich „Die Dinge des Lebens“ von Claude Sautet angesehen. Schon rein formal und filmtechnisch gesehen, ist er immer noch sehenswert und wegweisend. Pierre (Michel Piccoli) ist erfolgreicher Architekt und wird bei einem Autounfall schwer verletzt. Im Sterben liegend sinnt er in Rückblicken über „die Dinge des Lebens“ nach. In Rückblenden wird sein Leben erzählt: Pierre Bérard, Pariser Architekt, lebt mit der jungen Übersetzerin Hélène zusammen. Von seiner Frau Catherine und seinem Sohn Bertrand hat er sich zwar getrennt, doch beide verbindet immer noch ein freundschaftliches Verhältnis.  So sagt er seiner Ex-Frau und seinem Sohn einen Urlaub auf der Île de Ré zu, statt – wie versprochen…