Bilder und Geschichten

Metapher: Der Bär im neuen Gehege

In einem Zoo lebte seit Jahren ein stattlicher Bär. Er war groß von Gestalt und mächtig. Doch er wohnte in einem so kleinen Käfig, dass er kaum Bewegungsfreiheit hatte. Bereits nach drei Schritten stieß er  mit dem Kopf an das Seitengitter. Das einzige, was er also tun konnte, war, diese drei Schritte hin und her zu gehen. Er hatte sich mit der Situation abgefunden und ging immer wieder drei Schritte nach links, drehte um, bevor er an das Gitter stieß, und ging wieder drei Schritte nach rechts. Tag für Tag, Woche für Woche, über Jahre hinweg, immer drei Schritte nach links und drei nach rechts.

6483531_web[1]Nun beschloss die Zoodirektion eines Tages, dem Bären ein neues Zuhause zu geben. Da Geld und Platz vorhanden war, wurde ein großes Haus gebaut mit einer offenen Tür, durch die der Bär in ein großes Gehege gelangen konnte mit Felsen und Bäumen, mit einem Bach und einem kleinen See.

Als es dann endlich soweit war und der Bär umziehen konnte, wurde er mit einem kleinen Wagen zu dem neuen Gehege gebracht. Er wurde dort ausgeladen, und alle Zoobediensteten schauten zu. Sie waren gespannt auf die Freude und Reaktion des Bären. Aber was tat der Bär?

Er ging drei Schritte nach links, machte kehrt, ging drei Schritte nach rechts. Drei Schritte nach links und drei Schritte nach rechts.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.